Offenes Esszimmer mit Pendel- und Wandleuchten

Lichtdesign EsstischDie Serie zur Beleuchtung einer offenen, verwinkelten Stadtwohnung geht mit diesem Beitrag in die nächste Runde. Nach dem Eingang, der Leseecke und der Küche ist nun das Esszimmer an der Reihe. Es besteht aus einem länglichen Raum, der nur durch eine Theke optisch getrennt unmittelbar an die Küche angrenzt.

Die wichtigste Möblierung besteht aus dem großen Esstisch, der im Mittelpunkt der Lichtplanung steht. Welche Anforderungen neben der harmonischen Tischbeleuchtung zu beachten sind, beleuchtet dieser Beitrag und zeigt überdies die verwendeten Lampen und Leuchten im Detail.

Bei dem länglichen Raum interessiert besonders die Lichtwirkung von der Küche aus gesehen oder in umgekehrter Richtung vom Esstisch zur Küche hin. Es soll eine Beleuchtung geschaffen werden, die sich dosieren lässt und gleichzeitig das Esszimmer mit Hilfe von direkter und indirekter Beleuchtung in Szene setzt.

Esszimmer – Abmessungen und Oberflächen

Das Esszimmer misst 3,0 m x 4,7 m bei einer Deckenhöhe von 2,5 m. Die Wände und die Zimmerdecke sind in hellem Weiß gehalten. Die beiden Außenwände sind fast vollständig mit bodentiefen Fenstern versehen. Von der Küche aus gesehen besteht damit die Fläche rechts vom Esstisch und an der Stirnseite aus Glas. Der Fußboden ist in der gesamten Wohnung mit Parket in einem mittleren Farbton belegt.

In der Mitte steht der große, längliche Esstisch mit sechs Stühlen. An dem 2 m x 1 m großen Tisch könnten auch durchaus mehr Gäste Platz finden. Der Tisch wurde als sehr dunkler Holztisch simuliert.

Lichtdesign für das Esszimmer

Im Zentrum der Beleuchtung für das Esszimmer steht der Esstisch. Er ist der Sammelpunkt im Raum, an dem sich viel abspielt und der nicht nur gemütlich sein soll, sondern auch genug Licht für angenehmes Essen an jedem Sitzplatz erhalten soll. Daher wird beim Lichtdesign ein besonderes Augenmerk  auf die gleichmäßige Beleuchtung und das passende Helligkeitsniveau des Tischs gelegt.

Wie schon bei der Küche ist auch beim Esstisch die Farbwiedergabe von besonderer Bedeutung. Immer wenn Essen und Lebensmittel im Mittelpunkt stehen, sollte das Licht besonders natürlich sein, das Essen weder fahl noch irgendwie andersfarbig wirken lassen. Das erreicht man mit einer hohen Farbwiedergabe von CRI 90 oder höher der Lampen und Leuchten am Esstisch.

Neben dem Esstisch, der zweifellos die Hauptrolle spielt, sollte auch der Raum an sich betrachtet werden. Dabei geht es um die Raumwirkung, die durch geschickte Wahl des Lichts positiv beeinflusst werden kann. Wenn die Decke zu niedrig oder das Zimmer zu schmal wirkt, kann die richtige Beleuchtung Abhilfe schaffen. Auch lenkt das Licht den Blick, das für alle Blickwinkeln bedacht werden: beim Hereinkommen, am Tisch sitzend oder beim Rausgehen.

Im Umfeld des Esstischs sollte keine vollständige Dunkelheit herrschen. Ist der Kontrast zwischen dem hellen Esstisch und der unmittelbaren Umgebung zu groß, wird es sehr anstrengend für die Augen, die ständig adaptieren müssen. Darüber hinaus sollte als rein funktionaler Anspruch, eine Allgemeinbeleuchtung für ausreichende Beleuchtung von Fußboden und Wänden sorgen, um sich sicher und angenehm im Raum orientieren und bewegen zu können.

Am besten gelingt es, die unterschiedlichen Anforderungen mit mehreren Lichtquellen zu realisieren. Sie dienen miteinander kombinierbar unterschiedlichen Lichtszenarien, mit allen Lampen angeschaltet oder nur einem Teil der Lampen. Je nach Lichtdesign ergeben sich dann meist eine überschaubare aber doch erstaunlich vielfältige Anzahl an Kombinationen und Lichtlösungen, die für ein angenehmes Wohlfühllicht für die unterschiedlichsten Zwecke sorgen.

Bei der Lichtfarbe wird in unseren Breiten meist ein Warm-weiß mit 2700  oder 3000 Kelvin bevorzugt. Wird diese Lichtfarbe in der ganzen Wohnung verwendet, gelingt ein Lichtdesign ohne Brüche oder störende Übergänge.

Die Anforderungen an das Lichtdesign im Esszimmer in Werten ausgedrückt:

  • Allgemeinbeleuchtung: 100 – 200 Lux, CRI 80
  • Esstisch: ca. 200 -300 Lux, CRI 90 oder größer,
  • Hintergrund im unmittelbaren Essbereich ca. 150 – 200 Lux, im Raumhintergrund ca. 50 Lux, CRI 80
  • Lichtfarbe: nach Geschmack, meist warm-weiß (ca. 3000K)

Die Einheit Lux (lx) bezeichnet die Beleuchtungsstärke, die auf einer Fläche erreicht wird. Je größer der Wert, desto heller ist die Fläche.
CRI steht für Farbwiedergabeindex und sagt aus, ob Farben möglichst echt und natürlich wiedergegeben werden. Je höher der Wert, desto besser ist die Farbwiedergabe.
Die Einheit Kelvin (K) bezeichnet als Farbtemperatur die Lichtfarbe. Je höher der Wert, desto kälter (tageslichtähnlicher) ist das Licht.

Lichttechnik und Leuchten

Das Lichtdesign enthält im Esszimmer Wandleuchten, die wahlweise als Halogen- oder LED-Leuchten gekauft werden können. Bei diesen Leuchten ist die Lichttechnik durch die Modellwahl festgelegt, eine nachträglicher Wechsel ist nicht möglich, weil die LED-Version eine nicht auswechselbare LED enthält. Die Pendelleuchten über dem Esstisch sind mit E27-Fassungen versehen und können daher mit unterschiedlichen Lampen bestückt werden.

Grundsätzlich sind für Wohnräume Halogen, LED oder Energiesparlampe bzw. Leuchtstofflampe geeignet. Wichtig bei der Wahl der richtigen Lampe ist die Lichtfarbe und die Farbwiedergabe. Bei Halogenlampen muss und kann hier nicht gewählt werden, sie liefern immer warm-weißes Licht mit sehr hoher Farbwiedergabe und damit sehr schönes Licht. Allerdings benötigen Halogenlampen im Vergleich zu den anderen Lichttechnikarten die meiste Energie und viele Halogenlampen werden bis Ende 2016 verboten. Daher sollten Sie sich informieren, welche Halogenlampen es in Zukunft noch geben wird (z.B. in diesem Beitrag) oder gleich LED- oder Energiespartechnik verwenden.

Bei LED- oder Energiesparlampen müssen Sie aktiv darauf achten, die richtige Lichtfarbe und geeignete Farbwiedergabe auszuwählen. Es gibt für beide Lichtarten sehr schönes, warm-weißes Licht mit guten Farbwiedergabeeigenschaften, nur es gibt eben auch viele andere. Hier das richtige Licht herauszusuchen, ist sehr wichtig, weil Sie sonst Lampen, die eigentlich für die Garage passend wären, in Ihrer Wohnung installiert haben.

Die verwendeten Lampen und Leuchten im Detail:

Im Esszimmer wurden zwei Pendelleuchten über dem Esstisch und drei Wandleuchten verwendet.

Die beiden Pendelleuchten LC Shutters der Designerin Louise Campbell vom Hersteller Louis Poulsen liefern nicht nur eine schöne, gleichmäßige Tischbeleuchtung, das durch die Struktur schimmernde Licht macht die Leuchten zu einem attraktiven und doch dezenten Blickfang.

LC Shutters von Louis Poulsen

Copyright by Louis Poulsen

Hersteller Louis Poulsen
Leuchte LC Shutters
Leuchtmittel Halogen-, LED- oder Energiesparlampe, Fassung E27
Farbwiedergabe & Lichtfarbe Bei der Halogenlampe ist die Farbwiedergabe (CRI 90-100) und die Lichtfarbe ca. 3000 Kelvin durch die Lichttechnik gegeben. Bei LED oder Energiesparlampe: 2700 Kelvin oder 3000 Kelvin als Lichtfarbe und Farbwiedergabe CRI 90 oder höher für den Esstisch verwenden
Lichtstrom ca. 1200 Lumen
Abstrahlung breite  Abstrahlung überwiegend direkt nach unten mit kleinem Anteil an indirektem Licht

 

An der Stirnseite des länglichen Zimmers wurden zwei Wandleuchten rechts und links von der Glasfläche installiert, eine dritte Leuchte am Übergang zwischen Eingang bzw. Küche und Esszimmer. Die Wandleuchten beleuchten das Esszimmer mit indirektem Licht, wenn die Pendelleuchten ausgeschaltet sind und tragen zur Allgemeinbeleuchtung bei. Ebenso wichtig ist jedoch der Aspekt, dass damit der Blick aktiv durch das Licht gelenkt wird. Er verliert sich nicht in einer schlecht beleuchteten Stirnseite an der dunklen Glasfläche, sondern findet einen attraktiven Ruhepol.

Die Wandleuchten OBS A-3220L von Estiluz sind mit LED ausgestattet und strahlen das Licht indirekt an die Wand ab. Es gibt die Leuchten auch als Halogenversion, hier wurden in der Simulation die LED-Leuchten verwendet.

OBS von Estiluz
Copyright by Estiluz

Hersteller Estiluz
Leuchte OBS A-3220L
Leuchtmittel A-3220L mit LED 8 Watt (fest eingebaut)
Farbwiedergabe & Lichtfarbe Lichtfarbe 2700 Kelvin
Lichtstrom 960 Lumen
Abstrahlung indirekte Abstrahlung an die Wand

 

Beleuchtung und Szenarien für das Esszimmer

Die folgenden Bildpaare zeigen jeweils die Beleuchtung im Esszimmer als Normalbild und als Falschfarbenbild. Dabei zeigen die Farben auf einen Blick im Vergleich mit der nebenstehenden Skala, welche Helligkeit an unterschiedlichen Stellen erreicht wird. Damit können Sie sich selbst einen Eindruck verschaffen, ob z.B. die Zimmerdecke oder der Fußboden Licht erhält oder dunkel bleibt, wo die höchste Helligkeit erreicht wird usw.

Die verwendeten Leuchten werden in drei unterschiedlichen Lichtszenarien kombiniert: wenn alle Lampen angeschaltet sind, nur die Esstischlampen oder nur das indirekte Licht der Wandlampen. Zusätzlich sind noch weitere Kombinationen durch das Anschalten einzelner Leuchten in der angrenzenden Küche oder dem Flur sowie der Verwendung von Tisch- oder Stehleuchten möglich.

Alle Leuchten im Esszimmer angeschaltet

Beleuchtung EsszimmerBeleuchtung Esszimmer in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Alle Leuchten angeschaltet, von der Küche aus gesehen

Licht im EsszimmerBeleuchtung im EsszimmerFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Alle Leuchten angeschaltet, mit Blick zur Küche

Bei diesem Szenario wird die höchste Helligkeit im Esszimmer erreicht, ganz so wie es beim gemütlichen Abendessen sein sollte. Neben dem gleichmäßig beleuchteten Esstisch wird der leichte Indirekt-Anteil der Pendelleuchten an den blauen und damit helleren Bereichen an der Zimmerdecke erkennbar. Die Decke ist also nicht komplett dunkel, sie wird leicht beleuchtet und das gesamte Zimmer damit angenehm beleuchtet. Auch die geforderte Hintergrundbeleuchtung wird dank der Wandleuchten und ihrem indirekten Licht, das von den Wänden in das Zimmer zurück gestreut wird, erreicht. Um die Wandleuchten herum zeigen die bunten Kreise die Bereiche höherer Helligkeit an, die diese Art von Lampen immer zu einem Hingucker macht. Der Fußboden ist hell genug, um alle Wege angenehm und sicher bewältigen zu können. Wem die Küche noch zu dunkel erscheint, kann einfach noch die Küchen-Deckenleuchte oder eine Leuchte über der Theke mit anschalten. Wenn Gäste kommen, wird wohl auch der Flur beleuchtet bleiben, das Licht schimmert dann leicht durch den offenen Durchgang zwischen Flur und Küche.

Nur die Pendelleuchten angeschaltet

Licht für den EsstischBeleuchtung EsstischFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Pendelleuchten angeschaltet, von der Küche aus gesehen

Auch ohne die Wandlampen liefern die beiden Pendelleuchten eine sehr gleichmäßige Beleuchtung für den Esstisch. Der direkte Vergleich mit dem „Alles an“ Szenario zeigt, wie hier die Wände und Fußboden doch recht dunkel bleiben. Auch wenn das Beleuchtungsniveau noch sicher ist, so wirkt die entfernte Stirnseite doch sehr duster und fahl, die Wandleuchten oder wahlweise eine Stehleuchte, falls keine Stromauslässe verfügbar sind, stellen eine echte Aufwertung dar.

Nur die Wandleuchten angeschaltet

indirektes Licht im Esszimmerindirekte BeleuchtungFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Wandleuchten angeschaltet, von der Küche aus gesehen

Und wenn nur die Wandleuchten angeschaltet werden, bleibt entsprechend der Tisch im Dunkeln, aber auch der Fußboden bleibt sehr dunkel. Das wäre eine gute Beleuchtung beim Einbruch der Dämmerung, oder wenn man beim Kochen nicht in das dunkle Esszimmer blicken will.