Schönes Licht in der kleinsten Küche

Beleuchtung KücheImmer wieder verblüffend, wie mit etwas Gefühl für Oberflächen, Farben und Anordnung selbst aus einer winzigen schmalen Küche in einer kleinen Wohnung ein gemütlicher und gleichzeitig funktioneller Raum für Kochen, Essen und Gespräche werden kann.

Das passende Licht dazu liefert dieser Beitrag mit einem Beleuchtungsvorschlag für eine kleine, schlauchförmige Küche, die neben der Ausstattung fürs Kochen noch einen kleinen Esstisch aufweist.

Der Raum und die Lichtplanung

Die Küche ist 2,6 m breit und 3,5 m lang bei einer Raumhöhe von 2,4 m. An der 2,6 m langen Seite befindet sich mittig die Küchentür, ihr gegenüberliegend ein Fenster.

Links von der Tür sind hohe Elemente mit Kühlschrank, Vorratsschrank und Backofen untergebracht, auf der rechten Seite eine klassische 60 cm tiefe Küchenzeile mit Spüle, Kochfeld und Hängeschränken. Ein winziger Essplatz vor dem Fenster macht aus der Küche einen gemütlichen Treffpunkt und schafft kurze Wege für Frühstück, Mittagessen oder den Kaffee zwischendurch.

Wände und Decken sind in hellem Weiß gestrichen, der Fußboden ist mit Parkett in einem warmen Farbton belegt. Auch die Küchenmöbel sind mit den cremefarbenen Oberflächen recht hell gehalten. Je nach Geschmack und Einrichtungsstil ergänzen passende Textilien am Fenster und der Sitzecke die kleine Küche. Der Esstisch mit kleiner Bank und einem oder max. 2 Stühlen misst nur 1 m x 0,8 m. Um für den Stuhl genügend Bewegungsfreiheit zu lassen, schließt sich an die Küchenzeile ein nur 45 cm tiefes Regalelement an.

Für die Lichtplanung wird der Raum mit den genannten Abmessungen dreidimensional modelliert und mit Möbeln ausgestattet sowie die Oberflächen gewählt. Anschließend werden unterschiedliche Leuchten in der Küche angeordnet und die dadurch entstehende Küchenbeleuchtung getestet. Um die erzielte Helligkeit auch bewerten zu können, werden neben Normalbildern auch Falschfarbenbilder verwendet. Dabei entspricht jeder Farbe eine auf einer Farbskala angegebenen Helligkeit, auf einen Blick wird die Lichtverteilung im Raum nachvollziehbar.

Die Anforderungen an die Küchenbeleuchtung

Doch bevor es an die Auswertung des Lichtdesigns geht, hier noch die wichtigsten Anforderungen an eine gute Küchenbeleuchtung. Zentrale Fragen drehen sich dabei um die Helligkeit, die Lichtfarbe und die Farbwiedergabe. Wie viel Licht sollte der Tisch erhalten? Wie hell sollten die Arbeitsfläche und z.B. der Fußboden sein? Die generellen Beleuchtungsanforderungen für Küche und Esszimmer geben einen ersten Anhaltspunkt:

Anforderungen

  • Allgemeinbeleuchtung: 100 – 200 Lux, CRI 80
  • Arbeitsflächenbeleuchtung: 500-650 Lux, CRI 90 oder größer
  • Esstisch: ca. 200 -300 Lux, CRI 90 oder größer,
  • Hintergrund im unmittelbaren Essbereich ca. 150 – 200 Lux, im Raumhintergrund ca. 50 Lux, CRI 80
  • Lichtfarbe: nach Geschmack, meist warm-weiß (ca. 3000K)

Die Einheit Lux (lx) bezeichnet die Beleuchtungsstärke, die auf einer Fläche erreicht wird.
Je größer der Wert, desto heller ist die Fläche.
CRI steht für Farbwiedergabeindex und sagt aus, ob Farben möglichst echt und natürlich wiedergegeben werden.
Je höher der Wert, desto besser ist die Farbwiedergabe.
Die Einheit Kelvin (K) bezeichnet als Farbtemperatur die Lichtfarbe.
Je höher der Wert, desto kälter (tageslichtähnlicher) ist das Licht.

Unter Allgemeinbeleuchtung versteht man die Grundbeleuchtung des gesamten Raums mit entsprechender Helligkeit der Böden, Wände, Möbeloberflächen usw. Es muss nicht überall gleich hell sein, aber die wichtigsten Flächen sollen im Mittel gute Werte erreichen, um den Raum erfahrbar zu machen. Dies trägt wesentlich zur Sicherheit und einem angenehmen Wohngefühl bei. In der Küche sollte besonders auf die Fronten der Schränke und Schubladen geachtet werden. Nur wenn dort durch eine breit abgestrahlte Allgemeinbeleuchtung ausreichend Licht ankommt, kann nach dem Öffnen von Türen und Schubladen das Innenleben wie Geschirr oder Vorräte gut erkannt werden.

Die Küchenarbeitsfläche ist ein für die gute Küchenbeleuchtung besonders aufmerksam zu planender Bereich. Das Licht muss einerseits relativ hell sein, um auch feine Arbeiten wie beim Zwiebelschneiden ohne Verletzungsgefahr und bei geringer Anstrengung für die Augen verrichten zu können. Zusätzlich muss das Licht immer direkt von oben auf die Arbeitsfläche abgestrahlt werden, damit eine an der Arbeitsfläche stehende Person keine Schatten wirft. Die Allgemeinbeleuchtung, meist in der Mitte des Raums, kann diese Aufgabe nicht übernehmen. Sie ist nicht hell genug und man würde am Herd oder der Spüle stehend immer selbst einen großen Schatten auf den eigenen Arbeitsbereich werfen.

Der Esstisch sollte über die gesamte Fläche hinweg gleichmäßig beleuchtet sein. Da hohe Helligkeitsunterschiede anstrengend für die Augen sind, sollte das direkte Umfeld um den helleren Esstisch etwas höhere Werte haben, während im entfernteren Raumhintergrund ca. 50 Lux ausreichend sind.

Besonders wichtig ist die Farbwiedergabe immer dann, wenn Lebensmittel und das fertige Essen beleuchtet werden. Mit einem hohen Wert für die Farbwiedergabe beim Esstisch und der Küchenarbeitsfläche wird sichergestellt, dass das Essen immer so natürlich aussieht, wie wir das vom Tageslicht gewohnt sind. Wird die Lichtfarbe überall einheitlich gewählt, gibt es keine störenden Übergänge auf dem Weg durch die Wohnung.

Die verwendeten Leuchten

Die Auswahl der Leuchten kann aus einem riesigen Angebot an Innenleuchten und speziellen Küchenlampen getroffen werden. Dafür kommen als mögliche Lichttechniken Halogenlicht, Energiesparlampe oder LED-Licht in Frage. Bei Halogenlampen wird automatisch Licht mit sehr hoher, für die Küche perfekter Farbwiedergabe in Warm-weiß geliefert. Allerdings sind Halogenlampen wenig energieeffizient, viele werden daher in den nächsten Jahren verboten. Details finden Sie in einem eigenen Beitrag.

Auch mit Energiesparlampen und LED-Licht lässt sich schönes und für die Küche geeignetes Licht realisieren. Allerdings muss jeder Kunde selbst darauf achten, die Produkte mit  passender Lichtfarbe und Farbwiedergabe auszuwählen. Diese beiden Lichttechnikarten sind sehr energiesparend, sie werden daher zukünftig das Glühlampenlicht fast vollständig verdrängen.

Bei der Auswahl der Leuchten für die kleine Küche wurde auf die passende Farbwiedergabe und Abstrahlcharakteristik geachtet. Folgende Leuchten wurden in der Lichtplanung verwendet:

Leuchten im Überblick

  • 2  oneLED36 Deckenleuchte direkt von FSIGN für die Allgemeinbeleuchtung
  • 3  oneLED16 Deckenleuchte direkt von FSIGN für die Arbeitsflächenbeleuchtung
  • 1  Toldbod 220 Glas Pendelleuchte von Louis Poulsen für den Esstisch
  • 1  MISS K Tischleuchte von FLOS als Hintergrundbeleuchtung auf dem Regal

Als Orientierungshilfe und für den Vergleich mit anderen Lampen und Leuchten werden die verwendeten Leuchten nochmals im Detail gezeigt.

Die Leuchten im Detail

70 cm von der Tür entfernt und im Abstand von 90 cm zueinander sorgen die beiden LED-Deckenleuchten oneLED36 von FSIGN für eine schöne Allgemeinbeleuchtung von Boden, Wänden und Küchenmöbeln. Durch die breite Abstrahlung erhalten die Küchenfronten ausreichend Licht, um bei geöffneter Schublade Vorräte oder Utensilien zu finden. Der Name enthält die Anzahl LED, 36 an der Zahl, die für diese Leuchte verwendet werden.

oneLED von FSIGN
Copyright by FSIGN GmbH

Hersteller FSIGN
Leuchte oneLED36 Deckenleuchte direkt
Leuchtmittel integrierte LED mit 9,5 Watt
Farbwiedergabe & Lichtfarbe Lichtfarbe 3000K (warm-weiß ähnlich einer Halogenlampe) Farbwiedergabe CRI >85
Lichtstrom 700 Lumen
Abstrahlung direkte Abstrahlung in einem Winkel von ca. 120°

Für die Arbeitsflächenbeleuchtung wurde die kleinere Variante mit 16 LED ausgewählt. Die oneLED16 reicht als Unterbauleuchte an der Unterseite der Hängeschränke für den jetzt kleineren Abstand zur Arbeitsfläche vollkommen aus. Die drei oneLED16 sind jeweils 65 cm voneinander entfernt und mittig über der Arbeitsplatte montiert.

Hersteller FSIGN
Leuchte oneLED16 Deckenleuchte direkt
Leuchtmittel integrierte LED mit 4,5 Watt
Farbwiedergabe & Lichtfarbe Lichtfarbe 3000K (warm-weiß ähnlich einer Halogenlampe) Farbwiedergabe CRI >85
Lichtstrom 330 Lumen
Abstrahlung direkte Abstrahlung in einem Winkel von ca. 120°

Über dem kleinen Esstisch sorgt die Pendelleuchte Toldbod 220 Glas aus weißem Opalglas von Louis Poulsen für eine schöne Beleuchtung. Diese Leuchte enthält eine Halogenlampe in einer G9-Fassung, eine der wenigen Halogenlampen, die auch in Zukunft nicht verboten werden.

Toldbod 220 Glas von Louis Poulsen
Copyright by Louis Poulsen

Hersteller Louis Poulsen
Leuchte Toldbod 220 Glas Pendelleuchte
Leuchtmittel Halogenlampe 60 Watt, Fassung G9
Farbwiedergabe & Lichtfarbe Durch die Halogenlampe ist die Farbwiedergabe (CRI 90-100) und die Lichtfarbe ca. 3000 Kelvin durch die Lichttechnik gegeben.
Lichtstrom ca. 790 Lumen
Abstrahlung breite  Abstrahlung überwiegend direkt nach unten mit kleinem Anteil an indirektem Licht

Als zusätzliche Akzent- und Hintergrundbeleuchtung wurde noch eine Tischleuchte MISS K von FLOS auf das Regal gestellt. Sie sorgt für wohnliches Licht, besonders beim Essen und Zusammensitzen am Tisch. Für diesen Zweck gibt es, wie für alle anderen Leuchten auch, eine riesige Auswahl für jeden Geschmack. Diese hier kann mit dem E27-Sockel mit unterschiedlichen Lichttechniken ausgestattet werden.

Hersteller FLOS
Leuchte MISS K
Leuchtmittel max. 70 Watt Halogenlampe, E27-Sockel
Farbwiedergabe & Lichtfarbe Bei Verwendung der Halogenlampe ist die Farbwiedergabe (CRI 90-100) und die Lichtfarbe ca. 3000 Kelvin durch die Lichttechnik gegeben. Bei Verwendung von Energiesparlampe oder LED-Lampe: 830 oder 827 verwenden (CRI 80, Lichtfarbe 3000 bzw. 2700 Kelvin).
Lichtstrom je nach Lampe, max. 1100 Lumen
Abstrahlung direkte und indirekte Abstrahlung nach oben und nach unten

Die Lichtszenarien

Selbst kleine Räume wie diese Küche erfordern je nachdem, was gerade getan wird, unterschiedliche Beleuchtungen. Durch die Kombinationsmöglichkeiten der vorgestellten Leuchten entstehen vielfältige Lichtszenarien auf kleinstem Raum. Die wichtigsten werden in jeweils einem Bildpaar aus Normalbild und Falschfarbenbild gezeigt. Unterschiedliche Blickrichtungen veranschaulichen, wie die Küche, von der Türe oder vom Esstisch aus betrachtet, wirkt. Die Farbskala hilft, die Licht- und Helligkeitsverteilung auf einen Blick zu erfassen.

Lichtszenario „Alles an“

Werden alle Leuchten gleichzeitig angeschaltet, ergibt dies das Szenario „Alles an“ und damit die größte Helligkeit in der Küche. Trotzdem ist es nicht zu hell, eher die richtige Beleuchtung fürs intensive Kochen, wenn alle Bereiche gut beleuchtet sein sollten.

Lichtdesign Küche alles anLichtdesign Küche in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Szenario „Alles an“ von der Türe aus betrachtet

Lichtszenario alles anLichtszenario alles an in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Szenario „Alles an“ vom Tisch aus betrachtet

Küchenzeile alles anKüchenzeile alles an in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Szenario „Alles an“ mit Blick auf die Küchenzeile

Sehr gut ist die geforderte höhere Helligkeit auf der Küchenarbeitsfläche erkennbar. Auch die Küchenschränke, Fußboden und Wände bekommen dank der breiten Abstrahlung der Deckenleuchten ausreichend Licht.

Lichtszenario „Arbeitsfläche“

Allerdings sollte die gute Beleuchtung der Arbeitsfläche auch noch erreicht werden, wenn die Deckenleuchten aus sind. Wenn noch Tageslicht von außen ins Zimmer fällt, oder nur das Frühstück zubereitet wird, sind sicherlich nicht alle Leuchten angeschaltet. Wie die Küche aussieht, wenn nur die LED-Unterbauleuchten unter den Hängeschränken angeschaltet sind, zeigt das Szenario „Arbeitsfläche“.

Beleuchtung KüchenarbeitsflächeBeleuchtung Küchenarbeitsfläche in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Szenario „Arbeitsfläche“ mit Blick auf die Küchenzeile

Küchenarbeitsfläche beleuchtenKüchenarbeitsflächenbeleuchtung in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Szenario „Arbeitsfläche“ von der Türe aus betrachtet

Auch wenn jetzt nur die drei Leuchten direkt über der Arbeitsfläche angeschaltet sind, wird die Arbeitsplatte gleichmäßig und ausreichend hell für alle Küchenarbeiten beleuchtet. Der Rest der Küche bleibt dafür im Dunkeln, es ist daher wirklich nur ein Lichtszenario als Ergänzung zum Tageslicht oder wenn kurz etwas auf der Arbeitsplatte zubereitet wird.

Lichtszenario „Allgemeinbeleuchtung“

Die übliche Beleuchtung beim Betreten der Küche heißt hier „Allgemeinbeleuchtung“ mit den beiden angeschalteten Deckenleuchten, alle anderen Leuchten bleiben ausgeschaltet.

Allgemeinbeleuchtung KücheAllgemeinbeleuchtung Küche in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Szenario „Allgemeinbeleuchtung“ von der Türe aus betrachtet

Allgemeinbeleuchtung für die KücheAllgemeinbeleuchtung für die Küche in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Szenario „Allgemeinbeleuchtung“ vom Tisch aus betrachtet

Der Fußboden, die Schrankfronten und die Wände werden schön gleichmäßig und ausreichend hell beleuchtet. Sehr schön ist die breite Abstrahlcharakteristik der Deckenlampen anhand der Einfärbung um die Türe herum erkennbar. Sie sorgt für diese gute Ausleuchtung der kleinen Küche. Der Esstisch bleibt zu dunkel fürs Essen oder Lesen, jedoch hell genug, um sich einfach nur zu unterhalten.

Lichtszenario „Kochen“

Im Szenario „Kochen“ werden Decken- und Arbeitsflächenbeleuchtung angeschaltet. Wenn nicht auch noch der Esstisch für die Zubereitung der Speisen benutzt wird, wird diese Beleuchtung für die meisten Fälle beim Kochen genau richtig sein.

Szenario KochenSzenario Kochen in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Szenario „Kochen“ von der Türe aus betrachtet

Beleuchtung fürs KochenBeleuchtung fürs Kochen in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Szenario „Kochen“ vom Tisch aus betrachtet

Die Küchenzeilen mit allen Geräten und auch die Arbeitsfläche sind jetzt fürs Kochen optimal beleuchtet. Nur der Esstisch eignet sich höchstens zum Zuschauen, nicht zum Mitkochen.

Lichtszenario „Essen 1“

Beim Essen geht es vorranging um einen gut beleuchteten Esstisch und die passende Hintergrundbeleuchtung. Die Küche sollte dabei nicht ins Dunkel versinken, um zu starke Kontraste für die Augen zu vermeiden und den Raum erfahrbar und wohnlich wirken zu lassen.

Im ersten Lichtszenario fürs gemütliche Essen sind nur die beiden Deckenleuchten und die Esstischleuchte angeschaltet.

Beleuchtung beim EssenBeleuchtung beim Essen in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Szenario „Essen 1“ von der Türe aus betrachtet

Beleuchtung beim EssenLicht beim Essen in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Szenario „Essen 1“ vom Tisch aus betrachtet

Lichtszenario „Essen 2“

Im zweiten Szenario fürs Essen wurde die Akzentleuchte auf dem Regal mit angeschaltet. Jetzt sind die beiden Deckenleuchten, die Pendelleuchte über dem Esstisch und die Tischleuchte auf dem Regal in Betrieb. Durch das akzentuierte direkte und indirekte Licht der Tischleuchte ergibt sich eine gute Ergänzung zum eher diffusen Licht der Allgemeinbeleuchtung.

beim Essen mit Akzentlichtbeim Essen mit Akzentlicht in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Szenario „Essen 2“ von der Türe aus betrachtet

Licht beim EssenBeleuchtung am EsstischFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Szenario „Essen 2“ vom Tisch aus betrachtet

Ihr individuelles Lichtdesign

Haben Sie auch eine kleine Küche, die Sie mit diesem Lichtdesign vergleichen wollen? Sehen Sie sich zuerst die Abmessungen und Oberflächen Ihrer Küche an. Je größer der Raum, umso mehr Licht ist erforderlich, um eine vergleichbare Beleuchtung zu erreichen. Ebenso verhält es sich mit den Oberflächen, den Wänden, Fußboden und Möbeln. Je dunkler und rauer sie sind, umso mehr Licht muss installiert werden, um ein ähnliches Ergebnis zu erreichen, da dunkle Flächen das Licht weniger gut reflektieren.

Vergleichen Sie die in den einzelnen Bereichen installierten Lichtströme dieses Lichtdesigns mit Ihrer Beleuchtung. Zum Beispiel wurde hier für die 2,4 m lange Arbeitsfläche ein Lichtstrom von 990 Lumen mit den drei Unterbauleuchten installiert. Auch die Abstrahlung (eng, breit, direkt, indirekt) wirkt sich stark auf die Beleuchtung aus und sollte verglichen werden. Wie der Vergleich im Detail für Leuchten funktioniert, zeigt ein separater Beitrag. Damit können Sie Ihre vorhandenen Leuchten oder neue Wunschleuchten besser einordnen und Ihr eigenes Lichtdesign kreieren.