Beleuchtung für angenehmes Arbeiten

Einen Bereich für Schreib- und Computerarbeiten findet man eigentlich  in jeder Wohnung. Wer häufig zuhause arbeitet – als Student, Freiberufler oder zeitweise im Home Office – sollte auch die Beleuchtung im eigenen Büro anpassen. Gutes Licht stellt einen wesentlichen Faktor für ermüdungsfreies und angenehmes Arbeiten dar. In diesem Beitrag wird die Lichtplanung für ein privates Büro als eigenes Zimmer gezeigt. Er soll Anregung geben, wie im eigenen Büro gutes Licht einziehen könnte. Von den Anforderungen an die Beleuchtung, über die mögliche Lichttechnik bis hin zu den verwendeten Leuchten werden alle Details für ein gutes Lichtdesign gezeigt.

Raumdaten und Simulation

Raumhöhe 2,4 m bis 2,7 m
Abmessungen 4 m x 2,7 m mit Tür und einem Fenster

Grundriss Büro Das Büro ist mit 4 x 2,7 m nicht allzu groß, eine typische Größe für ein klassisches Einfamilienhaus oder Mehrzimmerwohnung. Die Deckenhöhe bei der gezeigten Lichtplanung liegt bei 2,7 m, die Ergebnisse können auch für niedrigere Zimmerdecken genutzt werden. Wände und Zimmerdecke sind in hellem Weiß gehalten, der Fußboden ist ein Holzboden mittlerer Tönung. Eingerichtet ist das Büro mit einem Schreibtisch (1,6 x 0,8 m), Regalen für Ordner, Bücher, Ablage und Drucker und passenden Stühlen. Ausgewählte Leuchten ergänzen die Einrichtung. Ihre Lichtwirkung wird simuliert und die Ergebnisse daraus in einigen Lichtszenarien gezeigt. Pro Szenario erklären ein Bildpaar in Normalansicht und in Falschfarben das Lichtdesign. Die Farben im Falschfarbenbild sind anhand einer Farbskala zu lesen. Dadurch erhält man einen schnellen Eindruck, wie hell es mit der gewählten Beleuchtung im Raum wird und wie das Licht verteilt wird.



design-bestseller.de

Anforderungen für die Beleuchtung im Büro

Bei allen Büroarbeiten sind die Augen gefordert. Lesen auf Papier oder am Bildschirm, Unterlagen heraussuchen oder ausdrucken, überfliegen und vergleichen, immer geben die Augen Höchstleistung. Mit guter Beleuchtung können sie das unbemerkt tun, ist die Beleuchtung unzureichend, sind häufig Kopfschmerzen, Verspannungen oder Müdigkeit die Folge. Meist wird das jedoch nicht unmittelbar auf das Licht im Büro zurückgeführt. Die meisten Beschwerden dieser Art sind auf ständige Anstrengungen durch das enorme Anpassungspensum zurückzuführen, die den Augen bei schlechter Beleuchtung zugemutet werden. Um es nicht so weit kommen zu lassen, sollten Schreibtische und Besprechungstische, also der unmittelbare Arbeitsbereich, mit ca. 500 Lux beleuchtet werden. Der Umgebungsbereich um die Arbeitsflächen herum darf nicht im Zwielicht liegen, sonst müssen die Augen ständig Anpassungsarbeit zwischen der hohen Helligkeit am Schreibtisch und den dunklen Flächen im Hintergrund leisten. Mit einer Allgemeinbeleuchtung von ca. 300 Lux  werden solche Anstrengungen vermieden. Beim konzentrierten Lesen gerade von Kleingedrucktem sollten mindestens 500 Lux, besser 750 bis 1000 Lux erreicht werden.  Generell macht sich bei allen die Augen stark beanspruchenden Tätigkeiten auch das Alter (ab 35!) bemerkbar. Mit zunehmenden Alter benötigt man mehr Licht als in jungen Jahren, weil sich die Lichtdurchlässigkeit der Linsen gerade für blaues Licht reduziert. Es lohnt sich also im Hinblick auf Gesundheit und Wohlbefinden, nicht am Licht zu sparen. Die Lichtfarbe richtet sich nach der Nutzung. Wer nur ein, zwei Stunden am Stück im eigenen Büro arbeitet, kann bei der einheitlichen Lichtfarbe für die gesamte Wohnung bleiben und damit ein Warm-Weiß von ca. 3000 Kelvin auch im Büro verwenden. Nutzen Sie das Büro häufig ganztags, dann sollten Sie die konzentrationsfördernde Wirkung von tageslichtähnlichem Licht ausprobieren. Dieses kühlere Licht hält wach und munter und ist gerade in den dunklen Wintermonaten eine Wohltat. Unabhängig von der Lichtfarbe sollten Sie auf die Farbwiedergabe achten, sie sollte auch im Büro mindestens CRI 80 betragen. Ein besonderer Aspekt ist die Blendungsfreiheit. Darauf sollte in jedem Raum geachtet werden, im Büro stellt sich diese Anforderung besonders, um störende Blendung bei Bildschirmarbeiten oder beim Blick in den Raum zu vermeiden. Eine mit vielen engstrahligen Spots  ausgestattete Decke eignet sich daher nicht als Allgemeinbeleuchtung im Büro.

  • Arbeitsbereich: 500 Lux , mind. CRI 80
  • Allgemeinbeleuchtung: ca. 300 Lux, mind. CRI 80
  • Lesen: 500 – 1000 Lux, mind. CRI 80
  • Lichtfarbe: nach Geschmack, warm-weiß (ca. 3000 Kelvin) wie in den Wohnräumen, für den Arbeitsbereich sind auch neutral-weiße oder tageslichtähnliche Lichtfarben (4000 Kelvin bis 6500 Kelvin) empfehlenswert

Die Einheit Lux (lx) bezeichnet die Beleuchtungsstärke, die auf einer Fläche erreicht wird. Je größer der Wert, desto heller ist die Fläche. CRI steht für Farbwiedergabeindex und sagt aus, ob Farben möglichst echt und natürlich wiedergegeben werden. Je höher der Wert, desto besser ist die Farbwiedergabe. Die Einheit Kelvin (K) bezeichnet als Farbtemperatur die Lichtfarbe. Je höher der Wert, desto kälter (tageslichtähnlicher) ist das Licht.



www.proformshop.com

Lichttechnik für die Bürobeleuchtung

Prinzipiell eignen sich die drei Lichttechnikarten des Wohnbereichs auch für das Büro:

  • LED-Licht
  • Energiespar- oder Leuchtstofflampe
  • Halogen

Während beim energiesparenden LED-Licht noch auf die passende Lichtfarbe und Farbwiedergabe geachtet werden sollte, sind Halogenlampen wegen ihrer schlechten Energieeffizienz auf dem Rückzug. Es wird nach 2016 nur noch wenige Halogenlampen geben, dies sollte bei allen Neuanschaffungen berücksichtigt werden. Siehe auch den Beitrag „Lichttechnik – heute und nach 2016″. Gerade Büroleuchten als Decken- oder Pendelleuchten sind häufig mit Leuchtstofflampen ausgestattet. Hier gibt es viele sehr gute – speziell für Arbeitsplätze konzipierte – blendfreie Leuchten. Leuchtstofflampen sind sehr energiesparend, aktuell gibt es erste LED-Leuchten, die ähnlich effizient oder teilweise schon besser sind als Leuchtstofflampen. Wählt man die günstigere Leuchtstofflampenvariante, ist auch hier auf die gewünschte Lichtfarbe und Farbwiedergabe zu achten, um gutes Bürolicht zu erhalten. Wer neutral-weißes oder tageslichtähnliches Licht verwenden will, kann nur LED-Licht oder Leuchtstofflampen verwenden. Sie gibt es in den unterschiedlichsten Lichtfarben, gerade auch für den Bedarf im Büro. Halogenlicht gibt es technisch bedingt nur in einer Lichtfarbe von ca. 3000 Kelvin, Halogenlicht ist also nur in Warm-weiß zu haben.

 Verwendete Leuchten

In dem kleinen Büro kommen für den Arbeitsbereich eine Büropendelleuchte, zur Allgemeinbeleuchtung um die Regale herum zwei LED-Deckeneinbauleuchten und als Unterstützung beim intensiven Lesen eine Stehleuchte zum Einsatz. Diese drei Lichtquellen können untereinander kombiniert und so die jeweils passende Beleuchtung im Büro erzeugt werden. Eine zentrale Rolle nimmt die Büropendelleuchte XT-A CEILING von TOBIAS GRAU ein. Sie ist mit Leuchtstofflampen bestückt, die gewünschte Lichtfarbe kann durch die Wahl der passenden Lampe realisiert werden. Diese Leuchte ist speziell für Büroarbeitsplätze konzipiert und ermöglicht angenehmes und blendfreies Arbeiten. Mit ihrem schicken, flachen Design eignet sie sich für wohnlich eingerichtete Büros. Das Licht wird zum Großteil als indirektes Licht nach oben an die Zimmerdecke abgestrahlt, ein kleinerer Teil direkt auf den Schreibtisch. Wer es gerne noch moderner hätte, bekommt entsprechende Leuchten aus dieser Familie auch in LED-Technik oder für die flexible Möblierung als Stehleuchte.

Büroleuchte XT-A von TOBIAS GRAUXT-A Lichtverteilungskurve
Copyright by TOBIAS GRAU

Hersteller TOBIAS GRAU
Leuchte XT-A CEILING 2Sx35/49/80W
Leuchtmittel 2 Leuchtstofflampen (2x 35 Watt, 2x 49 Watt oder 2x 80 Watt)
Farbwiedergabe & Lichtfarbe Farbwiedergabe und Lichtfarbe abhängig von der gewählten Lampe (z.B. steht 830 für CRI 80 und 3000 Kelvin)
Lichtstrom simuliert mit 6650 Lumen (2×35 Watt)
Abstrahlung direktes und indirektes Licht
Anmerkung gibt es als dimmbare und nicht-dimmbare Variante

Zur Allgemeinbeleuchtung für den Raum um die Regale herum wurden zwei Deckeneinbauleuchten mit LED-Technik von Brumberg Leuchten verwendet. Sie strahlen das Licht in einem sehr großen Winkel ab, daher erhalten auch die Wände und die Schrank- und Regalfronten ausreichend Licht. Entsprechende Leuchten gibt es auch als Aufbauleuchten.

LED-Einbaupanel von Brumberg Leuchten
Copyright by Brumberg Leuchten

Hersteller Brumberg Leuchten
Leuchte LED-Einbaupanel 12017073 / 12174073
Leuchtmittel LED, 11 Watt
Farbwiedergabe & Lichtfarbe Lichtfarbe warm-weiß, ca. 3000 K
Lichtstrom 735 Lumen
Abstrahlung breite, direkte Abstrahlung in einem Winkel von ca. 120°
Anmerkung 12017073 ohne Betriebsgerät, 12174073 incl. Betriebsgerät

Als zusätzliche Lichtquelle für die besonders anspruchsvollen Arbeiten bietet sich eine mobile Leuchte, als Tisch- oder Stehleuchte, an. Für dieses Lichtdesign wurde die Steh-Leseleuchte FALLING STAR FLOOR von TOBIAS GRAU eingesetzt. Sie lässt sich flexibel für das Lesen am Schreibtisch oder im Sessel nebenan nutzen. Erhältlich u.a. in der Rubrik Designer-Leuchten bei Designhoming.

Stehleuchte FALLING STAR FLOORLichtverteilungskurve FALLING STAR FLOOR
Copyright by TOBIAS GRAU

Hersteller TOBIAS GRAU
Leuchte FALLING STAR FLOOR
Leuchtmittel integrierte LED, 8 Watt
Farbwiedergabe & Lichtfarbe Farbwiedergabe CRI >90 Lichtfarbe 2700 Kelvin
Lichtstrom 200 Lumen
Abstrahlung direktes Licht

Lichtszenarien

Mit den vorgestellten Leuchten ausgestattet, ergibt sich ein angenehmes Lichtdesign für das kleine Büro in der eigenen Wohnung. Wie das Licht verteilt wird, zeigen die nachfolgenden Bilder. Die Helligkeit (bzw. Beleuchtungsstärke) wird anhand der Falschfarbenbilder in Kombination mit der Falschfarbenskala ersichtlich. Damit lässt sich schnell und einfach vergleichen, wie gut die Anforderungen an gute Bürobeleuchtung erfüllt wurden.

Lichtdesign BüroLichtdesign Büro in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
„alle Leuchten an“ vom Schreibtisch aus

Beleuchtung fürs BüroBeleuchtung fürs Büro in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
„alle Leuchten an“ Blick zum Schreibtisch

Beim Szenario „alle Leuchten an“ werden alle Leuchten angeschaltet, es zeigt also die maximale im Raum erreichbare Helligkeit. Die Arbeitsflächen und der Lesebereich – hier der Sessel bei der Stehleuchte – erhalten ausreichend Licht, auch das Umfeld erreicht die geforderten 300 Lux.

Lichtdesign SchreibtischArbeitsplatzbeleuchtung im BüroFalschfarbenskala max. 1000 Lux
„Arbeitsplatzbeleuchtung“ vom Schreibtisch aus

Arbeitsplatz und gute BeleuchtungArbeitsplatzbeleuchtung in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
„Arbeitsplatzbeleuchtung“ Blick zum Schreibtisch

Mit nur der Pendelleuchte über dem Schreibtisch sinkt die Grundhelligkeit im Raum und der Hintergrundbereich bei den Regalen wird deutlich dunkler. Wenn noch etwas Tageslicht durchs Fenster fällt, ist diese Beleuchtung ausreichend. Doch wenn es draußen dunkel ist, sollten die Deckeneinbauleuchten vor den Regalen angeschaltet werden, um stressfreies Arbeiten zu ermöglichen. Damit bekommen auch Regal und Schrank ausreichend Licht, um ohne Probleme Unterlagen heraussuchen zu können.

Übertragen auf andere Leuchten

Für das Lichtdesign entscheidend sind die Raumgröße, die Einrichtung mit allen Oberflächen sowie der Lichtstrom und die Lichtverteilung der einzelnen Leuchten. Wenn Sie eine ähnliche Lösung bei sich Zuhause umsetzen wollen, sollten Sie im ersten Schritt die Raumgrößen und Oberflächen vergleichen. Ist Ihr Büro X % größer, brauchen Sie vereinfacht ausgedrückt bei ähnlichen Oberflächen von Fußboden, Wänden und Zimmerdecke auch X% mehr Lichtstrom in Summe für das gesamte Büro. Bei dunklen Wänden und/oder Fußböden kann der Lichtbedarf deutlich erhöht sein, bis zum Doppelten des hier gezeigten. Die verwendeten Leuchten sind nur ein winziger Ausschnitt aus einem großen Angebot an Leuchten. Wenn Sie Ihre Wunschleuchte gefunden haben, sollten Sie sie mit den hier verwendeten Leuchten vergleichen, wenn Sie eine entsprechende Beleuchtung umsetzen wollen. Zum vereinfachten Vergleich ohne Simulation dienen der Lichtstrom der Leuchte und die Lichtverteilungskurve. Beide sollten von den hier verwendeten Leuchten nicht zu stark abweichen, um vergleichbare Ergebnisse zu erzielen. Hierzu gibt es noch einen separaten Artikel „Leuchten vergleichen“. In jedem Fall sollte Ihre Wunschleuchte die Anforderungen an Farbwiedergabe und Lichtfarbe erfüllen, um angenehmes Arbeiten zu ermöglichen.




www.connox.de

www.conrad.de




ikarus...design online














<





MONOQI





Loberon