Einrichten mit Licht im Schlafzimmer

Beleuchtung SchlafzimmerEin angenehmes Lichtdesign fürs Schlafzimmer ist das Thema dieses Beitrags. Dabei geht es um unterschiedliche Beleuchtungsaufgaben wie die Allgemeinbeleuchtung, eine etwas sanftere Beleuchtung morgens beim Aufstehen und nicht zu vergessen die Schrankbeleuchtung.

Indirektes Licht zum Selberbauen ist ein beliebtes Thema. Um zu testen, wie sich indirektes Licht mit LED-Strips im Schlafzimmer integrieren lässt, wurde die Bettbeleuchtung mit LED-Streifen am Kopfende realisiert. Solch eine Lösung kann recht einfach nachgebaut werden. Welche Lichtstimmung und welche Helligkeit dadurch entsteht, zeigt die Lichtsimulation mit Hilfe unterschiedlicher Lichtszenarien.

Raumdaten und Simulation

Raumhöhe 2,4 m bis 2,7 m
Abmessungen Schlafzimmer 3,0 m x 5,2 m mit 2 bodentiefen Fenstern

Das Schlafzimmer ist mit 3 x 5,2 m eher länglich. Eingerichtet mit einem Doppelbett, zwei Schränken und einer Kommode bleiben am Fußende des Bettes noch etwa 80 cm als Durchgang. Das Bett teilt den länglichen Raum in zwei Hälften: den vorderen, der Eingangstür zugewandten Teil mit der Kommode und dem hinteren Teil als Ankleidebereich mit den beiden Schränken.

Der Fußboden ist mit Parkett in einem mittleren Holzton belegt, die Wände und die Zimmerdecke sind in hellem Weiß gehalten. Auch die Schränke und die Möbel sind hell, cremefarben lackiert.

Mit den genannten Abmessungen und Möbeln wird ein dreidimensionales Modell erstellt, mit Leuchten ausgestattet und damit die Lichtverteilung simuliert. Die Ergebnisse hängen nicht nur von den verwendeten Leuchten, auch von der Raumgröße und den Oberflächen von Zimmer und Möbeln ab. Je nach Oberfläche wird das Licht mehr oder weniger gut reflektiert. Bei dunklen Oberflächen, wie z.B. dunklen Möbeln oder einer farbigen Wand, ist mehr Licht erforderlich als bei sehr hellen Flächen.

Anforderungen an die Beleuchtung im Schlafzimmer

Allgemeinbeleuchtung: 100-200 Lux, CRI 80

Schrankbeleuchtung: 300, mind. CRI 80

Lichtfarbe: nach Geschmack, warm-weiß (ca. 3000 Kelvin)

Die Einheit Lux (lx) bezeichnet die Beleuchtungsstärke, die auf einer Fläche erreicht wird.
Je größer der Wert, desto heller ist die Fläche.
CRI steht für Farbwiedergabeindex und sagt aus, ob Farben möglichst echt und natürlich wiedergegeben werden.
Je höher der Wert, desto besser ist die Farbwiedergabe.
Die Einheit Kelvin (K) bezeichnet als Farbtemperatur die Lichtfarbe.
Je höher der Wert, desto kälter (tageslichtähnlicher) ist das Licht.

Wie viel Licht ist für eine gute Beleuchtung im Schlafzimmer erforderlich? Als Allgemeinbeleuchtung etwa 100 – 200 Lux. Die Allgemeinbeleuchtung ist eine Art Grundbeleuchtung, die den gesamten Raum mit Licht versorgt, also den Fußboden und auch die Wände. Sie braucht man, um etwas zu suchen, sauberzumachen oder sich anzukleiden. Die Farbwiedergabe sollte wie für alle Wohnräume CRI 80 betragen.

Die Schrankbeleuchtung ist ein besonderes Thema. Es sollte ausreichend Licht bei geöffneten Schranktüren ins Innere fallen, um die gewünschten Kleidungsstücke zu finden. Und die Farbwiedergabe sollte mindestens CRI 80 betragen, kann auch ruhig höher sein, weil es auch darum geht, Dunkelblau und Schwarz unterscheiden zu können.

Die Lichtfarbe kann je nach Geschmack gewählt werden, hängt teilweise von der Lichttechnik ab und wird in unseren Breiten meist in Warm-weiß bevorzugt. Mit warm-weißen 3000 Kelvin liegt man sehr gut, damit können unterschiedliche Lichttechniken wie Halogen, LED und Energiesparlampe kombiniert werden, ohne unschöne Farbunterschiede zu erhalten. Eine einheitliche Lichtfarbe in allen Wohnräumen sorgt für eine angenehme Beleuchtung ohne störende Übergänge.

Lichttechnik im Schlafzimmer

Für alle Wohnräume und auch das Schlafzimmer eignen sich drei Arten von Lichttechnik:

  • Halogenlicht
  • LED-Licht
  • Energiespar-/ Leuchtstofflampe

Bei Halogenlampen wird die Lichtfarbe von ca. 3000 Kelvin und die Farbwiedergabe von CRI 90-100 durch die Technik festgelegt, hier bekommt man also immer warm-weißes Licht bester Farbwiedergabe, egal welche Halogenlampe man kauft. Das macht sie komfortabel in der Auswahl und Handhabung, leider ist sie wenig energieeffizient und wird nach und nach verboten werden. Nach 2016 wird es nur noch wenige Halogenlampenarten geben, daher lohnt es, sich beim Kauf einer Leuchte mit Halogenlampen vorab zu informieren. (Siehe auch Beitrag „Lichttechnik – was kommt – was bleibt?“).

Bei Energiesparlampen, Leuchtstofflampen und LED gibt es sehr gute Produkte, die allesamt sehr energiesparend sind. Allerdings muss man hier selbst darauf achten, die richtige Lichtfarbe und eine passende Farbwiedergabe zu kaufen.
Für das Lichtdesign im hier gezeigten Schlafzimmer werden LED-Leuchten und LED-Streifen mit warm-weißem Licht verwendet. Dazu können aber auch weitere Leuchten mit anderer Lichttechnik z.B. auf dem Nachttisch oder der Kommode kombiniert werden.

Verwendete Leuchten im Schlafzimmer

Für das Schlafzimmer-Lichtdesign wurden zwei Arten von Leuchten verwendet:

  • oneLED36 Deckenstrahler von FSIGN mit Strahlerarmlänge 21 cm (3 Stück)
  • selbstgebaute indirekte Beleuchtung (1 Stück, bestehend aus 3 m LED-Streifen)

Die oneLED36 Deckenstrahler von FSIGN sind ultraschlank im Design und lassen sich beliebig schwenken. Das ist besonders bei der Schrankbeleuchtung interessant, um die Lichtverteilung so einzustellen, dass das Schrankinnere immer gut erkennbar ist.
Zwei der oneLED36 wurden jeweils in einem Abstand von 55 cm von der Schrankvorderseite mittig vor jedem Schrank angebracht. Die dritte Leuchte beleuchtet die Wand über der Kommode, hier mit einem Abstand von 65 cm von der Wand.

oneLED Strahler von FSIGN
Copyright by FSIGN

Hersteller FSIGN
Leuchte oneLED36, Strahlerarmlänge 21cm (auch mit 16cm)
Leuchtmittel integrierte LED mit 9,5 Watt
Farbwiedergabe & Lichtfarbe Lichtfarbe 3000K (warm-weiß ähnlich einer Halogenlampe)
Farbwiedergabe CRI >85
Lichtstrom 700 Lumen
Abstrahlung direkte Abstrahlung in einem Winkel von ca. 120°

Die selbst gebaute indirekte Beleuchtung am Bettkopfteil kann auf zwei Arten realisiert werden: entweder wird die Beleuchtung am Kopfteil befestigt oder an der Wand. Hier wird die erste Variante beschrieben. Sie lässt sich gut mit einem selbst gebauten Kopfteil verbinden oder einem passenden Bett mit hohem Kopfteil. Hier zur Veranschaulichung eine Beschreibung für die Selbstbau-Variante, gepolstert und mit Stoff bezogen von IKEA.

Auf der Rückseite des Kopfteils wird ein dünnes Alu-Flachband, 2 bis 2,5 cm breit, mit Winkeln oder Regalbodenträgern befestigt. Davor wird es (mit kleinem Radius, nicht ganz scharfkantig) auf die passenden Maße gebogen. Alternativ können auch Alu-Profilstücke verwendet werden, die einfach an das Kopfteil geschraubt werden. Die meisten LED-Streifen sind ca. 10 mm breit und haben auf der Rückseite ein doppelseitiges Klebeband. Am besten in der Mitte des Kopfteils mit dem Aufkleben beginnen und Stück für Stück die Schutzfolie vom Klebeband abziehen. Das LED-Band wird mittig auf das Aluminium-Flachband geklebt, vor dem Aufkleben noch reinigen, damit die Klebung auch hält.
Hier wurde ein flexibler LED-Streifen von Brumberg Leuchten mit schönem warm-weißen Licht verwendet, den es in Vielfachen von 100 mm zu kaufen gibt. Maximal 5 m am Stück können mit einem Netzteil betrieben werden. In der Simulation wurden 3 m wie in der Skizze gezeigt verwendet. Es gibt diese LED-Streifen mit glatter Oberfläche (meist „geschützt“ oder „mit IP-Schutz“ genannt) oder offenen, ungeschützten LED. Beide Varianten sind für die indirekte Beleuchtung am Kopfteil geeignet. Die geschützte Variante kann man feucht abwischen, die offene Variante nur trocken oder besser vorsichtig absaugen.
Zusätzlich zum eigentlichen LED-Band muss noch die Einspeisung und ein Netzteil bestellt werden. Das Netzteil kann man auch gleich auf der Kopfteil-Rückseite befestigen und dann an einen vorhandenen Stromauslass anschließen, der über einen im Zimmer installierten Schalter an- und ausgeschaltet wird. Hat man solch einen schaltbaren Stromauslass nicht mehr zur Verfügung, kann noch ein separater Schalter seitlich am Kopfteil integriert werden, damit die indirekte Beleuchtung gut vom Bett aus oder wenn man ins Zimmer kommt an- und ausgeschaltet werden kann.

indirekte Beleuchtung Kopfteil

Hersteller Brumberg Leuchten
Leuchte LED-Lichtband 75010003
Leuchtmittel 60 LED / 14,4 Watt pro Meter
Farbwiedergabe & Lichtfarbe Lichtfarbe 3100K
Lichtstrom 832 Lumen pro Meter
Abstrahlung direkte Abstrahlung in einem Winkel von ca. 120°

Lichtszenarien im Schlafzimmer

Und so sieht sie aus, die Beleuchtung im Schlafzimmer mit den drei LED-Deckenstrahlern und der selbst gebauten indirekten Beleuchtung: die Szenarien „alles an“, „indirekte Beleuchtung“ und „Deckenstrahler“ verdeutlichen, wie das Licht jeweils verteilt wird. Um zu erkennen, wie hell das denn nun wirklich ist, werden Falschfarbenbilder verwendet. Die Farben sind mit Hilfe der Farbskala zu lesen und geben auf einen Blick wieder, welche Helligkeit an den Wänden, auf dem Bett, dem Schrank usw. erreicht wird.

Beleuchtung im SchlafzimmerBeleuchtung Schlafzimmer in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Lichtszenario „alles an“ vom Schrank aus gesehen

Lichtdesign SchlafzimmerLichtdesign Schlafzimmer FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Lichtszenario „alles an“ von der Kommode aus gesehen

Wenn wie im Szenario „alles an“ alle Leuchten angeschaltet sind, werden die geforderten Werte für die Allgemeinbeleuchtung und die Schrankbeleuchtung erreicht, ohne eine separate Deckenleuchte z.B. in der Mitte des Raums. Das kann allerdings nur funktionieren, wenn wirklich alle Wände, die Zimmerdecke und auch die Schränke wie im Beispiel sehr hell und von glatter Oberfläche sind. Bei dunklen Möbeln oder farbigen Wänden wäre eine zusätzliche Deckenleuchte erforderlich.

Lichtdesign SchlafzimmerLichtdesign Schlafzimmer FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Lichtszenario „Deckenstrahler“ vom Schrank aus gesehen

Deckenstrahler SchlafzimmerDeckenstrahler im Schlafzimmer FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Lichtszenario „Deckenstrahler“ von der Kommode aus gesehen

Sind nur die Deckenstrahler angeschaltet, wird die Wirkung der Allgemeinbeleuchtung sichtbar. Dank der breiten Abstrahlung der oneLED36 erhalten alle Oberflächen ausreichend Licht, der Schrank fürs Ankleiden entsprechend mehr. Hier wird auch ein guter Platz für eine zusätzliche Deckenleuchte bei z.B. dunklen Möbeln oder Wänden erkennbar: am Fußende in Bettmitte, um den hier violett werdenden Bereich aufzuhellen, der bei dunkler Einrichtung entsprechend weniger Licht erhält.

indirekte Beleuchtung Schlafzimmerindirekte Beleuchtung in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Lichtszenario „indirekte Beleuchtung“ vom Schrank aus gesehen

indirektes Licht mit LED-Bandindirektes Licht mit LED in FalschfarbenFalschfarbenskala max. 1000 Lux
Lichtszenario „indirekte Beleuchtung“ von der Kommode aus gesehen

Im Schlafzimmer benötigt man auch immer eine etwas weniger helle, sanfte Beleuchtungsvariante, um den Übergang beim Aufstehen erträglich zu gestalten oder wenn einer schläft und der Partner aufsteht. Dafür liefert die indirekte Beleuchtung am Kopfteil schönes weiches und gleichmäßiges Licht. Auch auf den Nachttisch fällt genug Licht, um z.B. den Wecker ablesen zu können. Wer allerdings im Bett lesen möchte, braucht noch eine zusätzliche Leseleuchte auf dem Nachttisch oder auf dem Fußboden neben dem Bett stehend.

Zum Vergleich der hier gezeigten Ergebnisse mit anderen Leuchten empfehle ich den Beitrag Leuchten vergleichen. Für die Selbstbauvariante der indirekten Beleuchtung sollten immer der Lichtstrom (die Lumen-Werte) pro Meter verglichen werden.